Berufsfachschule Bautechnik

Vorbemerkung

Seit dem Schuljahr 2009/10 ersetzt die Berufsfachschule Bautechnik das BGJ-Bautechnik. Die Anrechnungsverordnung entfällt ab diesem Zeitpunkt. Mit der Baugewerken- und der Zimmererinnung wurde eine Vereinbarung getroffen, dass bei einem Notendurchschnitt von 3,0 oder besser weiterhin eine Anrechnung als erstes Ausbildungsjahr erfolgt.

 
Aufnahmevoraus­setzungen

Hauptschulabschluss
Vertrag über den 160-stündigen betrieblichen Ausbildungsteil in der BFS mit einem Baubetrieb (Vertragsvordrucke sind im Sekretariat erhältlich) Es ist sinnvoll hier bereits im Vorwege zu klären, ob der Betrieb auch ausbildet
Nachweis der gesundheitlichen Eignung nach JArbSchG für den oder die angestrebten Berufe im Baugewerbe

Anmeldungen für das nächste Schuljahr sind bis zum 1. März möglich.

Formulare hierzu sind im Sekretariat und auf der Homepage erhältlich.

Unterrichtsinhalte

Sie ergeben sich aus den jeweiligen Ausbildungsverordnungen und dem Bundesrahmenlehrplan für die Berufsausbildung in der Bauwirtschaft. Sie umfassen folgende Lernfelder mit unterschiedlichen Zeitanteilen und

 
Gewichtungen
  • Einrichten einer Baustelle
  • Gründen und Erschließen eines Bauwerks
  • Mauern eines einschaligen Baukörpers
  • Herstellen eines Stahlbetonbauteils
  • Herstellen einer Holzkonstruktion
  • Beschichten und Bekleiden eines Bauteils
  • Decken eines geneigten Daches
 
Stundentafel und Unterrichtsfächer

Deutsch/Kommunikation, Politik, Sport, Fremdsprache oder
Wahlpflichtangebote = 9 Std./Woche
Fachtheorie (nach Lernfeldern) = 9 Std./Woche
Fachpraxis (nach Lernfeldern) = 18 Std./Woche davon 160 Std. betriebliche Ausbildung
Gesamtstunden = 36 Std./Woche

 
Abschlüsse und Berechtigungen

Nach bestandener Abschlussprüfung in Theorie und Fachpraxis der BFS-Bautechnik kann die Fachstufenausbildung im 2. Ausbildungsjahr fortgesetzt werden. Hierzu sollte im Verlauf des betrieblichen Ausbildungsanteils ein entsprechender Vorvertrag mit dem Ausbildungsbetrieb geschlossen werden.
Realschüler/Innen können bei entsprechenden Noten am Ende des Berufsschuljahres den erweiterten Realschulabschluss erwerben.
Der dafür notwendige Fremdsprachenunterricht ist Bestandteil der Stundentafel.

 
Zusatzangebote

Für interessierte Schüler besteht die Möglichkeit an einem 2-3 wöchigem Austausch mit einer norwegischen Schule und Betrieben teilzunehmen.

 

Ihr persönlicher
Ansprech­partner

Björn Piter

Bereichsleiter

04791. 9083-0
bjoern.piter@bbs-ohz.de