Suche 

Zurück in die Schule – Leyla Imret spricht zum Tag der Menschenrechte in den BBS

Anlässlich des 70. Geburtstages der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen hat das UNESCO-Team der BBS die kurdische Menschenrechtlerin Leyla Imret eingeladen, über Menschenrechtsverletzungen in der Türkei zu sprechen.

Sehr still wurde es in der Aula, als Frau Imret, die selbst Schülerin der BBS war, von den Geschehnissen in ihrer Heimatstadt Cizre (im Südosten der Türkei) während des von der Regierung verhängten Ausnahmezustandes im Jahr 2015 berichtete: Über viele Wochen hätten die Bewohner die Häuser nicht verlassen dürfen, nicht einmal aus dem Fenster sehen können, ohne von Scharfschützen bedroht zu werden. Kranke seien ohne Hilfe geblieben, Menschen in den Häusern bombardierten Häusern am lebendigen Leib verbrannt. Sichtlich bewegt erzählte Frau Imret auch von einer Mutter, deren getötetes Kind nicht von einem Leichenwagen abgeholt werden durfte.

Frau Imret litt als Bürgermeisterin Cizres besonders darunter, für die Bewohner der Stadt, von der die türkische Regierung behauptete, sie beherberge Terroristen, kaum etwas tun zu können. Bedroht von willkürlicher Verhaftung floh sie 2016 zurück nach Deutschland: „Ich bin jetzt im Exil.“

Frau Imret kam nicht alleine in die BBS, begleitet wurde sie von einem Team des ZDF, das für das Mittagsmagazin eine Reportage über sie dreht.

Ihr Vortrag ist eingebettet in eine Aktion der Menschenrechtsorganisation amnesty international, an der die Schule teilnimmt. Im Rahmen des sogenannten Briefmarathons schreiben die Schülerinnen und Schüler Briefe, in denen sie sich für gewaltlose politische Gefangene einsetzen. Damit rückt einmal mehr ins Bewusstsein, was Frau Imret ihren jungen Zuhörern so nachdrücklich ans Herz legte: Demokratie und Menschenrechte sind keine Selbstverständlichkeit, auch wenn man es in Deutschland glauben könnte. Beides ist deshalb umso deutlicher zu schützen und zu verteidigen.

Andrea Wintjen

Zurück in den BBS: Leyla Imret berichtete eindrucksvoll über ihren Lebensabschnitt als Bürgermeisterin in Cizre

Schulleiter Wilhelm Windmann zeigte bei seiner Begrüßung den Heimatort von Leyla Imret auf der Weltkarte

Aufmerksam lauschten die Schülerinnen und Schüler den Ausführungen von Leyla Imret

zurück