Suche 

Projekte

Vorstellung unserer Projekte

Recyclingsessel

Was kann man nicht alles aus Resten, aus „Müll“ machen? Tolle Sitzmöbel zum Beispiel. Da wurde geklebt, zusammengesteckt, bemalt und beklebt. Herausgekommen sind tolle Sessel. Zunächst haben die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Gestaltung Modelle gefertigt und dann vier davon ausgewählt und sie gebaut. Die Ergebnisse waren so toll, dass sie im Möbelhaus Meyerhoff in Osterholz-Scharmbeck ausgestellt wurden.

 

Mehr Infos gibt es hier

CO2 – Fußabdruck

Im Rahmen des Projekts haben wir uns mit dem CO2-Fußabdruck unserer Schulen beschäftigt. Hier möchten wir zeigen, was sich für unsere BBS ergeben hat. Wir haben dabei den Strom-, den Heizenergieverbrauch und die Emissionen durch den Schulweg berücksichtigt. Um letzteres zu ermitteln, haben wir Stichproben in einigen Klassen erhoben und das Ergebnis dann hochgerechnet.

 

Die Erkenntnis: Es gibt noch Verbesserungsbedarf an unserer Schule!

 

Hier sind weitere Informationen

a) zu den konkreten Werten (Plakat CO2), die wir berücksichtigt haben und

 

b) dem Schulweg in einer Klasse (Plakat Schulweg).

FahrRad – so haben die Schüler der Produktionsklasse Fahrrad ihre Ausstellung genannt. Die PK-F betreibt eine Fahrradwerkstatt und wartet eine Anzahl von Fahrädern, die auch verliehen werden. Im Februar besuchte die Klasse die Radstation in Bremen, die eine Fahrradwerkstatt, ein Fahrradparkhaus, einen Fahrradverleih sowie einen Laden mit Zubehör und Kartenmaterial betreibt. Und sie haben Fotos zum Thema „Fahrrad“ gemacht. In diesem Zusammenhang entstanden verschiedene Serien: Radfahrer in Bremens „guter Stube“ (Marktplatz)| besondere Räder | fahruntüchtig | abgestellt | Details

 

Ausgestellt wurde die Ausstellung u.a. bei unserem Treffen in Kroatien.

 

Hier gibt es einige Bilder.

 

Faire Mode – chic getragen

Mit unserer Mode sind große Probleme verbunden: Unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen wird unsere Kleidung produziert und weil wir so viele Klamotten kaufen entstehen riesige Müllmengen. 750.000 t Kleidung misten wir alljährlich aus.

 

Es geht auch anders: Mode kann auch fair produziert werden und ist gar nicht so viel teurer. Doch man erhält sie nicht in großen Kaufhäusern. Doch wenn man sich umschaut, dann findet man sie. Schülerinnen der Fachoberschule haben in Bremen ein Geschäft gefunden, in dem man sie kaufen kann. Bei fairtragen bekommt man Kleidung, bei der keine Chemikalien beim Anbau der Rohstoffe verwendet worden sind, die Menschen sie nicht unter ausbeuterischen Arbeitsbedingungen herstellen und sie sind cool. Der Beweis ist hier: Lisa, Jaqueline, Sarah und Marie beweisen es.

Klimaquiz

Spielen macht Spaß und man kann auch dabei lernen. Die Schülerinnen und Schüler an den Partnerschulen haben Fragen und Antworten erarbeitet. Nach dem Prinzip: Wer wird Millionär wurde sie zusammengefügt. Bei dem Partnertreffen in Kroatien wurde dann gespielt.

 

Hier ist das Quiz:

 

Umweltumfrage

Schülerinnen und Schüler haben in drei unterschiedlichen Altersgruppen nach den drei drängendsten Umweltproblemen gefragt und es kam in allen Gruppen – mit unterschiedlicher Relevanz – heraus, dass der Umgang mit atomaren Abfällen, der Klimawandel und das Thema Energie (Nutzung regenerativer Energie) die größte Bedeutung haben.

 

Die Ergebnisse wurden zum Anlass genommen, europäische Abgeordnete, bzw. Kandidaten für die Wahl im Mai 2014 zu fragen, „Wofür werden Sie sich als EU-Abgeordnete/r im Hinblick auf die genannten Umweltprobleme einsetzen und welches sind ihre konkreten Ziele für die nächste Legislaturperiode des Europäischen Parlaments?“ Nur wenige Abgeordnete haben geantwortet – die allerdings sehr ausführlich.

 

Ergebnisse:

 

Antworten:

 

Überflüssiges

Nachdenken über Klimawandel bedeutet auch nachdenken über unseren Lebensstil. Und da findet sich einiges auf das man gut verzichten kann. In allen Partnerländern haben die Schülerinnen und Schüler dazu recherchiert und ihre Ergebnisse auf Fotos oder Plakaten festgehalten.

Jennifer und Britta (Foto) von den BBS haben ihre Fundsachen vorgestellt.

 

Massentierhaltung – ein Problem nicht nur für das Klima

Im Zusammenhang mit der Diskussion um den Klimawandel spielt unsere Art der Ernährung auch eine große Rolle. Insbesondere die Massentierhaltung ist dabei im Blick, weil enorme CO2-Emissionen dabei entstehen. Doch die Massentierhalter wird auch aus weiteren Gründen kritisiert, z.B. wegen der damit verbundenen Tierquälerei, den bei der Tierhaltung verwendeten Medikamenten, die am Ende in der Nahrungskette landen. Laura und Jasmin haben einen Trickfilm hergestellt, der sich damit beschäftigt. Am 19.3.14 war der Film auch im Weser-TV zu sehen.

 

http://www.youtube.com/watch?v=UTmbZ2TIxLI

Klimaschützer Wald

Wenn wir den CO2-Ausstoß reduzieren wollen, dann gilt es den Wald zu pflegen und sorgsam mit ihm umzugehen. Allein die deutschen Wälder haben 4,4 Mrd. Tonnen CO2 gespeichert. Das hat die BGWE genau untersucht. Die Ergebnisse sind in einer Grafik anschaulich dargestellt und hängt als großes Banner in unserem Schulgebäude.

 

Klimaschutz im Haus

Die Berufsfachschule Wirtschaft hat sich mit Maßnahmen zum Klimaschutz befasst und die Ergebnisse auf Plakaten festgehalten. Ein Aspekt war es Maßnahmen zusammen zu tragen, die man im Haus durchführen kann, um den Energieverbrauch zu resuzieren. Dabei sollten auch Berufe benant werden, die bei der Umsetzung der Klimaschutzmaßnahmen helfen.

 

 

Klimawandel im Trickfilm

In Trickfilmen kann man sehr anschaulich, aber auch unterhaltsam Themen bearbeiten. Das haben Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule und den Beruflichen Gymnasiums versucht. Inhaltlich haben sie sich den Klimawandel und die Problematisch der Kunststoffabfälle im Meer vorgenommen. Einige Filme kann man sich hier anschauen:

 

Hier geht es zur Unbequemen Wahrheit

 

Hier zu Plastik im Meer und hier zu Familie Müller und hier zu Glühlampen

 

 

Unsere Zukunft – Erneuerbare Energien

Wir haben in der Fachoberschule Wirtschaft im Politikunterricht ein Projekt zum Thema „Unsere Zukunft?! – Erneuerbare Energien“ durchgeführt. Es hat uns interessiert Unternehmen kennenzulernen, die im Landkreis Osterholz im Bereich erneuerbare Energien arbeiten und damit die Energiewende unterstützen.

 

Dabei haben wir uns besonders die Bio-, Wind- und Solarenergie angeguckt. Wir haben drei Firmen zu den verschiedenen Bereichen besucht und uns jeweils ein Interview mit ihnen geführt. Das war sehr interessant und wir bedanken uns bei den Firmen für die Unterstützung.

 

Als Ergebnis der Besuche haben wir drei Poster angefertigt, die hier auf der Website und auch in unserer Schule zu sehen sind.

 

Seid ihr neugierig geworden? Dann schaut euch unsere Ergebnisse doch einmal an. Einfach anklicken. Wir freuen uns auf euch.

 

Fa. Reon , Worpswede

Osmer Solartechnik , Grasberg

Biogas Grimm, Heudorf

                                                  Bianca, Charline, Larena, Malte

 

 

Zum Wegwerfen zu schade: Die Fachoberschule Gestaltung hat aus Material, das niemand mehr gebrauchen kann, tolle Taschen gebaut. Richtige Unikate. Im Werte und Normen Unterricht hat eine Gruppe aus Plastiktüten und mit Stoff stabile Einkaufstaschen genäht.

 

Klimaschutz uns fällt dazu einiges ein: Auf unserem Partnertreffen haben wir Fotos voneinander gemacht und aufgeschrieben, was wir selber für den Klimaschutz machen. Es ist eine Ausstellung mit interessanten Vorschlägen  entstanden. Lena aus Österreich achtet z.B. mehr darauf, ob sie die Dinge, die sie kaufen möchte, auch wirklich braucht und Carole aus Frankreich trocknet ihre Wäsche draußen – mit Wind und Sonne – nicht im Trockner. Die Ausstellung hängt jetzt in allen Partnerschulen

Klimaschutz im Haus

Tasche aus Papierresten