Suche 

Die Eintrittskarte ins Berufsleben

Für Menschen mit Behinderungen ist die Teilhabe am Arbeitsleben oft mit besonderen Schwierigkeiten verbunden, für viele bleibt der Weg in den allgemeinen Arbeitsmarkt und damit die Chance auf eine Beschäftigung in einer „normalen“ Firma zum Teil ihr Leben lang versperrt. Ursache hierfür ist in vielen Fällen die fehlende oder nicht ausreichende berufliche Bildung bzw. eine nicht vorhandene Berufsausbildung mit entsprechenden Abschlüssen.

 

Um die eingefahreren Fahrspuren schon zu Beginn des Berufslebens zu durchbrechen und damit die entsprechenden Weichen für die berufliche Zukunft junger Menschen mit Behinderungen zu stellen, sind die Berufsbildenden Schulen Osterholz-Scharmbeck und der Martinshof Nord vor drei Jahren eine besondere Kooperation eingegangen.

 

Während ihrer zwei Jahre dauernden Berufsbildungsmaßnahme in der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen besuchen die Teilnehmer ergänzend einmal pro Woche den Unterricht an der Berufsschule Osterholz-Scharmbeck im Fachbereich Industriemontage und Metallverarbeitung. Hier lernen sie unter Anderem diverse Werks- und Hilfsstoffe kennen, eignen sich die Handhabung von Handwerkzeugen, Maschinen und Geräten zur Metallverarbeitung an und erstellen verschiedene eigene Werkstücke und Projekte wie zum Beispiel eine Waschbeckenkonstruktion für die Feuerwehr, eine Sitz-Bank, mehrere Abtrennungen für die Waldschule Schwanewede und Kunstgegenstände aus Metall. Neben der Montagetechnik kommt auch die Theorie nicht zu kurz. Die Schüler werden individuell in Deutsch, Mathe und Allgemeinwissen unterrichtet.

 

Durch die Kooperation von den Berufsbildenden Schulen Osterholz-Scharmbeck und dem Martinshof Nord erhalten nun junge Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, eine an dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung ausgerichtete Ausbildung zu absolvieren. Das Recht auf Berufsbeschulung für Menschen mit Behinderungen ist im Niedersächsischen Schulgesetz im Paragraphen 67, Abs.4 geregelt.

 

Mittlerweile hat bereits der zweite Jahrgang diesen Bildungsgang erfolgreich durchlaufen. Am 25. November 2016 erhielten in einer feierlichen Zeremonie in den Berufsbildendenden Schulen Osterholz-Scharmbeck Boti Ercik und Saskia Tietjen und Thomas Gatzke ihre Abschlusszeugnisse.

 

Auch Dank des Engagements von Michael Camin setzt sich die Erfolgsgeschichte weiter fort. Im dritten Jahrgang sind es jetzt drei junge Menschen mit Behinderungen, die regelmäßig am Unterricht in der Berufsschule Osterholz-Scharmbeck teilnehmen und dann im nächsten Herbst ihre Abschlusszeugnisse in den Händen halten können.

zurück