Suche 

Auf den Spuren von Anne Frank – Fachoberschule Gestaltung präsentiert Ausstellung

Am Anfang des 12. Schuljahres ging die Fachoberschule für Gestaltung für eine Woche nach Amsterdam auf Klassenfahrt und besuchte das Anne Frank Haus.

Da die Klasse der Meinung war, dass dieses Thema mehr Aufmerksamkeit verdient, wollte sie ein Projekt im Religionsunterricht dazu gestalten.

Auf dem Flur im gewerblichen Bereich der BBS hat sich die Klasse dazu entschieden, die wichtigsten Lebensabschnitte der Anne Frank und die Hintergründe der Judenverfolgung auf Plakaten darzustellen. Mit Bildern und Texten wollen sie anderen Schülern zeigen, wie schwer es für Juden in der Zeit des Nationalsozialismus war und welche dramatischen Konsequenzen es hatte.

„Es ist ein Wunder, dass ich nicht alle Erwartungen aufgegeben habe, denn sie scheinen absurd und unausführbar. Trotzdem halte ich an ihnen fest, trotz allem, weil ich noch immer an das Gute im Menschen glaube.“ – 15. Juli 1944, Anne Frank

Anne und ihre Familie lebten versteckt in einem 80 Quadratmeter großen Hinterhaus und waren auf ihre Freunde und Helfer angewiesen die sie mit Essen und Kleidung versorgten. Regeln spielten in diesem Leben eine große Rolle, da sonst das Risiko zu groß war, erwischt zu werden. Trotz allem wurden sie nach langen 25 Monaten entdeckt und verhaftet. Sie wurden ins Konzentrationslager in Auschwitz und später Bergen-Belsen gebracht, wo alle bis auf Otto Frank (Annes Vater) starben.

Anne Frank schrieb während ihrer Zeit im Hinterhaus Tagebuch, das nach ihrem Tod um die Welt ging und viele Menschen bewegte. „Oh ja, ich will nicht umsonst gelebt haben wie die meisten Menschen. Ich will den Menschen, die um mich herum leben und mich doch nicht kennen, Freude und Nutzen bringen. Ich will fortleben, auch nach meinem Tod.“ – 5. April 1944, Anne Frank.

Joana-Sophie Hinz und Katja Baumann, Schülerin der FOG121

In Erinnerung an Anne Frank

Stolz präsentieren zwei Schülerinnen der FOG die Ausstellung

Der 12. Jahrgang der Fachoberschule Gestaltung vor ihrer Ausstellung in der Hauptstelle

zurück