Suche 

Arbeiten, wo andere ihren Urlaub verbringen

Rechtzeitig zur Weihnachtszeit begrüßt der Pflege- und Gesundheitsbereich der berufsbildenden Schulen (BBS-OHZ) seine Auszubildenden der Pflegeassistenz zurück  in Osterholz-Scharmbeck. Zehn Schüler der Berufsfachschule Pflegeassistenz berichten voller Begeisterung von Ihrem einmonatigen Auslandspraktikum in Spanien und Österreich.

 

Wie unterscheidet sich die Altenpflege in Spanien und Österreich von Deutschland, wie funktioniert dort das Ausbildungssystem und kann man sich auch ohne Spanischkenntnisse verständigen? Diese Fragen stellten sich zehn Auszubildende der Europaschule BBS-OHZ, bevor es für vier Wochen ins Auslandspraktikum nach La Nucia an der Costa Blanca und nach Salzburg ging. Vermittelt und organisiert wurde der vielzitierte Blick über den Tellerrand vom Gesundheits- und Pflegebereich der BBS-OHZ im Rahmen des Förderprogrammes ERASMUS+.

 

Der Gesundheits- und Pflegebereich der Europaschule BBS-OHZ vermittelt dabei nicht nur die Praktikumsplätze in Länder wie Spanien und Österreich, er bereitet die Auszubildenden auch auf den Auslandsaufenthalt vor und organisiert beispielsweise Anfahrt und Unterkunft. Die anfallenden Kosten werden durch das Förderprogramm ERASMUS+ übernommen. Nach Abschluss des Lernaufenthaltes erhalten die Teilnehmenden zudem den Europass Mobilität, mit dem sie späteren Arbeitgebern ihre im Ausland erworbenen Fähigkeiten nachweisen können.

 

Den acht jungen Auszubildenden Vanessa Gaul, Chayenne Grau, Aileen Grön, Kim Mehrtens, Vivien Richters, Leonie Tomfohrde, Julia Wegner und Monique Woithe hat der Aufenthalt in Spanien auf jeden Fall große Freude bereitet. „Es ist schon etwas Besonders, wenn man nach der Arbeit nochmal in den hauseigenen Pool springen kann“, lachen die beiden jungen Frauen Vanessa Gaul und Monique Woithe.

 

In Salzburg fanden es Angelina Küsel und Janina Becker besonders interessant, dass sie mit ihren österreichischen Kolleginnen so gut in Kontakt kamen. „Besonders schön war, dass wir von den österreichischen Kollegen so herzlich aufgenommen worden sind und mit ihnen auch einen Teil unserer Freizeit verbracht haben“ berichten die beiden Auszubildenden der Pflegeassistenz begeistert.

 

Alle Auszubildenden haben es als spannend empfunden mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die aus anderen Kulturkreisen kommen und zu sehen, wie diese ihren Lebensabend in Spanien oder auch Österreich verbringen.

 

Eines steht für die zehn Auszubildenden fest – auch wenn es schön ist zur Vorweihnachtszeit wieder in Deutschland zu sein, war das Auslandspraktikum eine tolle berufliche Erfahrung, welche sie unter keinen Umständen missen möchten.

 

Olaf Schlüter

 

zurück