Suche 

(Abenteuer)erlebnisse für Kinder und Jugendliche in OHZ

Angehende Erzieherinnen und Erzieher der Fachschule Sozialpädagogik der BBS OHZ führten im Rahmen eines Unterrichtsprojektes zum Themenschwerpunkt „Erlebnispädagogik“ an drei Aktionstagen im September praktische CITY-Erlebnisprojekte mit Kindern und Jugendlichen in Osterholz-Scharmbeck durch.

So gab es eine Schnipseljagd für Grundschüler der 4. Klasse der Beethovenschule, eine Spurensuche für Zweitklässler der Menckeschule, eine Ralley für eine Hortgruppe und eine Schatzsuche für Kinder des Kindergartens Moorblick.

Ein weiteres Team der angehenden Erzieher/innen gestaltete für geflüchtete Jugendliche (Sprachlernklasse BBS OHZ) unter dem Motto Raum für Begegnungen verschiedene kreative Angebote, um die Stadt OHZ noch einmal mit anderen Blicken kennen zu lernen. So konstruierten sie eine Aufgabe „Lückenfüller“ – die Jugendlichen mussten bei dieser Aufgabe einen lückenhaften Stadtplan vervollständigen. Mutige Fragen an Passanten oder Geschäftsinhaber waren da gefordert.

Zeigen wollen die Auszubildenden  den Kindern und Jugendlichen, dass Spaß und Abenteuer nicht zwangsläufig mit herausragenden Highlights erfahren werden können. Mit besonderen Erlebnisangeboten wollen die angehenden Erzieherinnen und Erzieher die jeweiligen Teilnehmergruppen herausfordern und ihnen kreative Erlebnisse in ihrer Stadt und der Umgebung ermöglichen.
Aber warum brauchen Kinder und Jugendliche Abenteuer? Warum brauchen Kinder und Jugendliche Erlebnisse und Herausforderungen in ihrer unmittelbaren Lebensumgebung, in ihrer Stadt, in ihrem Dorf? Diese Fragen haben sich die angehenden Erzieherinnen und Erzieher zunächst gestellt.
Der Medienkonsum und die Computerwelt bringen Kinder und Jugendliche häufig in die Rolle der passiv Aufnehmenden. Das originäre Erleben, wichtige soziale Erfahrungen finden im Alltag von Kindern und Jugendlichen zunehmend weniger statt. Mit dem Wirklichkeitserleben aus zweiter Hand gehen wichtige Bereiche des sozialen Lernens und der Persönlichkeitsentwicklung verloren.

Mit den ausgewählten Aktionen für die unterschiedlichen Teilnehmergruppen sollten entscheidende (Sinnes)eindrücke, Kommunikation, Kooperation, Spiel- und Auseinandersetzung mit Gleichaltrigen im Rahmen nicht alltäglicher Erlebnisse in der Stadt im Vordergrund stehen. Besonderes Anliegen der Fachschülerinnen und Fachschüler war  es, mit den jeweiligen Teilnehmergruppen auf unterschiedliche Weise soziale Kompetenz und Kooperationsfähigkeit einzuüben.

Durch die Erfüllung mutiger, ungewöhnlicher Aufgaben sollen die kleinen und großen Kinder bzw. die Jugendlichen ihre sozialen und kooperativen Kompetenzen wahrnehmen und kennenlernen, und mit Freude ihre unmittelbare Lebensumgebung erleben.

Das Feedback einer begleitenden Grundschullehrerin zeigt, dass die Ziele der Fachschüler/innen offensichtlich erreicht wurden: „Die Kinder lernen hier gerade mit viel Freude etwas fürs Leben“.

 
Verantwortlich:  Jutta Winter

"Raum für Begegnungen"
City-Erlebnis-Aktion für Sprachschülerinnen und Schüler der BBS

Kinder des Kinderhortes Menckefüchse in Aktion

"Spurensuche in meiner Stadt" - eine Rallye mit Kindern der Menckeschule -

Die Grundschulkinder lösen gemeinsam kniffelige Aufgaben

zurück